Die Investition in ein junges Unternehmen – die das Kapital für den Aufbau benötigt – ist grundsätzlich ein langfristiges Investment. Das Ziel ist, gemeinsam die bestmöglichen Voraussetzungen für den Erfolg des jungen Unternehmens zu schaffen. Unter diesem Hintergrund sind im CONDA Beteiligungsmodell folgende Rückzahlungen vorgesehen:

  • Vorweggewinn: Pro Beteiligungsmodell wird ein Vorweggewinn definiert, der ausgeschüttet wird sobald – und nur wenn- das Unternehmen einen entsprechenden Gewinn erwirtschaftet. Der Vorweggewinn beträgt je nach Beteiligungsangebot rund 4 % des Zeichnungsbetrages pro Jahr und wird jeweils nach Feststellung des Jahresabschlusses ausgezahlt.
  • Ausschüttungen: Die Gesellschaft kann über den Vorweggewinn hinaus Ausschüttungen beschließen. An diesen Ausschüttungen sind die Investoren entsprechend ihrem Anteil am Unternehmen beteiligt.
  • Verkauf: Die Investoren können Ihren Anteil jeweils zum Jahresende an einen anderen Crowd-Investor verkaufen. Details siehe (Wie kann ich meine Anteile verkaufen?).
  • Abschichtung: Nach 10 Jahren haben Investoren zusätzlich die Möglichkeit den Substanzgenussrechtsvertrag jeweils zum Jahresende zu kündigen. Mit der Kündigung wird der Unternehmenswert festgestellt und der Investor erhält, entsprechend seiner Beteiligungshöhe, den Abschichtungsbetrag ausgezahlt.